Der süden vom hafen bis zur Cala en Porter

Wenn wir nach Es Castell kommen, biegen wir ins Industriegebiet in Richtung Trepucó ab und kommen direkt zum Keramik-Atelier von Antonio Vico, der uns mit einer Ausstellung eigener Werke in ruhigem und freundlichem Ambiente empfängt. Wir gehen weiter auf dem Weg n Richtung Trepucó, kommen nach Trebalúger und betreten Sant Lluís über die Carrer de Ses Barraques. An der Avinguda de la Pau sehen wir zur Rechten die Mühle Molí de Dalt mit einer Ausstellung verschiedener völkerkundlicher Gegenstände. Die dritte Querstraße ist links der Camí Reial des Pou Nou, der rechts als Camí des Pou Nou weiter geht. An einem Schild erkennen wir Es Vinyot, die Werkstatt von Remi Lora und Isaac Femenías, einem Keramiker-Paar, das neben der traditionellen Herstellung auch mit anderen Materialien experimentiert. Wir gehen weiter bis zum Camí de Ses Cases Velles, wo wir auf die Bildhauer- und Dekorationswerkstatt Capitel treffen. Um uns nicht zu verlaufen gehen wir den gleichen Weg zurück bis zu dem guten Fahrweg, der Sant Lluís mit Sant Climent verbindet. Vom Plaça de la Pau geht es also weiter Richtung Biniancolla. Dabei lassen wir Punta Prima links liegen und kommen durch Binibèquer, Binissafúller, Cap d’en Font, Biniparratx und Es Canutells. Wir kommen über die Carrer de Sant Jaume nach Sant Climent. Dort ist die Werkstatt des Schmieds Lluís Vinent. Die Esse zeugt davon, dass hier auf traditionelle Art gearbeitet wird. Wir können nun zu unserem Ausgangspunkt, Maó, zurück kehren, aber nicht ohne den jüngsten der Zaunbauer, Ovidi Pons, zu besuchen. Seine Werkstatt liegt am Weg nach Torelló nahe der Basílica des Fornàs de Torelló und dem Bildhauer Toni Gomila auf halbem Weg zwischen Sant Climent und Maó.